Adventsliederweg

Weihnachten und der Advent sind untrennbar mit Liedern verbunden. Die drei christlichen Gemeinden und der Händlerkreis der Stadt Pegnitz laden uns alle ein, den Zauber dieser Lieder neu zu entdecken. Folgt den Sternen in den Schaufenstern der Innenstadt. Natürlich stehen auch die Kirchentüren in der Weihnachtszeit offen. Besucht das vielfältige Angebot in der Weihnachtszeit.

Licht der Hoffnung

Nimm dir täglich um 19 Uhr für einen Augenblick Zeit zur Besinnung. Stelle eine Kerze ins Fenster und komm zur Ruhe. Gott ist bei dir. Schließe diese Pause mit dem Gebet des Vaterunsers ab. Gebet verbindet uns als Christen aller Kirchen.

Ökumene

Mit „Ökumene“ (wörtlich übersetzt etwa „die bewohnte Erde“) ist im Bereich der christlichen Kirchen das Miteinander und die Zusammen­arbeit der unterschiedlichen christlichen Konfessionen gemeint. Ziel ist dabei die Förderung der Einheit der Christenheit. Als „ökumenisch“ bezeichnen wir deshalb alles Tun von Christen, das zur Förderung dieser Einheit beiträgt.

Auch in Pegnitz gibt es schon lange eine solche Zusammenarbeit zwischen christlichen Konfessionen: seit über 50 Jahren zwischen römisch-katholischer und evangelisch-lutherischer Kirchengemeinde; in den 80er Jahren kam dann die evangelisch-methodistische Gemeinde hinzu und ist inzwischen ebenfalls ein lebendiger Teil der ökumenischen Gemeinschaft in Pegnitz. Wir freuen uns über diese gewachsenen Beziehungen. Es gibt keine Berührungsängste. Im Gegenteil. Wir freuen uns aneinander und gestalten vieles zusammen.

Evangelisch – katholisch

In Pegnitz können wir auf eine über 50-jährige öku­menische Tradi­tion zurückblicken. Nicht zuletzt dem guten persön­lichem Verhält­nis zwischen dem damaligen Dekan Friedrich Schoen­auer und seinem katho­lischen Amts­bruder Pfarrer Dr. Franz Vogl ist diese Entwick­lung zu verdanken. Hier wurde das Mit­einander über das Gegen­einander gestellt, das Gemein­same über das Trennende – und das zu einer Zeit, da die Kirchen­oberen auf diesem Gebiet überhaupt noch keinen akuten Handlungs­bedarf sahen.

Inzwi­schen gehört mit der evangelisch-methodistischen Kirche noch eine weitere Konfession zur öku­menischen Gemein­schaft der christ­lichen Kir­chen in Peg­nitz. Auch hier besteht seit geraumer Zeit eine enge Verbin­dung und Zusammen­arbeit.

Gottesdienste, Kinderbibelwoche, Wallfahrten

Im Jahr 2014 haben wir das 50-jährige Jubiläum des ersten ökumenischen Gottesdienstes in Pegnitz gefeiert, der 1964 in der Stadtpfarrkirche St. Bartholomäus stattfand. Unzählige Gesprächskreise, die Aktion 365, ökumenische Bibeltage und viele weitere gemeinsame Aktionen folgten. Seit dem Jahr 2000 finden regelmäßig die Ökumenischen Wallfahrten statt, die es zu einer überregionalen Berühmtheit gebracht haben. Und seit einigen Jahren begrüßt die ev.-luth. Kirchengemeinde den Fronleichnamszug der katholischen Geschwister an der Stadtpfarrkirche mit einer kurzen Andacht. Mehrere Jahrzehnte gestalten alle drei Kirche die Ökumenische Kinderbibelwoche, zu der jedes Jahr mehr als 120 Kind kommen. Diesen Kraftakt können wir nur zusammen schultern. Im Wiesweiherpark wurde zu Himmelfahrt 2012 ein großer gemeinsamer Open-Air-Gottesdienst aller drei Konfessionen gefeiert. 2020 findet der erste ökumenisch getragene Weihnachtsgottesdienst statt. Die Pegnitzer Tafel, die Flüchtlingsarbeit und viele weitere Aktionen und Projekte werden ebenfalls gemeinsam getragen. Regelmäßig predigen die Pfarrer und Pfarrerinnen in der jeweils anderen Kirche und setzen ein deutliches Zeichen der Verbundenheit.